Aktuelle Pressemitteilungen

31.03.2016

Auf der "Überholspur" zum Karriere-Neustart: Bayern startet "Leuchtturm-Projekt" für Studienabbrecher

Ein "Praxis-Studium" in zweieinhalb Jahren: Bayerns führender privater Weiterbildungsanbieter, die Eckert Schulen, will in einem Modellprojekt Studienabbrechern völlig neue Berufsperspektiven bieten und gleichzeitig Unternehmen im Wettbewerb um die Fachkräfte von morgen einen Trumpf zuspielen. Im Herbst soll das Projekt erstmals starten.

Regensburg - Beinahe jeder dritte Student bricht an Deutschlands Hochschulen nach Schätzungen des Bundesbildungsministeriums sein Studium ab. In einem bundesweit einzigartigen "Leuchtturm-Projekt" wollen die Eckert Schulen als führender privater Weiterbildungsanbieter nach intensiver Vorarbeit ab Herbst 2016 denjenigen, die ihr Studium nicht zu Ende führen, die Chance auf einen beruflichen Neustart ermöglichen. Das Besondere daran: Im Studium erbrachte Leistungen sollen nicht verloren sein. In nur zweieinhalb Jahren erwerben Teilnehmer an dem geplanten "Fast-Track-Programm" zwei staatlich anerkannte Berufsabschlüsse, darunter die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker, deren Abschluss gleichwertig ist zu einem "Bachelor of Engineering". Das bayerische Kultusministerium hat bereits grünes Licht für das Modellprojekt gegeben.

Auf 60.000 bis 75.000 schätzen Bildungsexperten aus den Ministerien die Zahl der Studienabbrecher in der Bundesrepublik jedes Jahr. Die Gründe dafür sind ganz verschieden: Manche wünschen sich mehr Praxis, andere sehen ihre Erwartungen nicht erfüllt. "In Zeiten immer größeren Fachkräftemangels besonders in technischen Berufen sollten wir das Potenzial dieser jungen Menschen als wertvolle Ressource für unsere heimische Wirtschaft aktivieren", weiß auch Markus-Johannes Zimmermann, Geschäftsführer der Dr. Eckert Akademie. Mit dieser Erkenntnis sei die Idee eines eigenen Weiterbildungsmodells gereift, das sich speziell an Studienaussteiger wendet.

Zwei Abschlüsse und jede Menge Praxis

Das neue Modell beinhaltet zwei staatlich anerkannte Abschlüsse: den staatlich geprüften Industrietechnologen und den Staatlich geprüften Techniker. Im ersten Jahr absolvieren die Teilnehmer eine Ausbildung zum Industrietechnologen und beginnen parallel bereits die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker. So wird die kurze Gesamtzeit von nur zweieinhalb Jahren möglich. Für die Bewerber bietet das innovative Praxisstudium eine äußerst attraktive Alternative: Für den Erfolg entscheidend sind   nach Angaben der Eckert Schulen die Vorleistungen, die der Studienaussteiger aus dem technischen sowie dem mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich mitbringt.

Besonders für die Unternehmen, die Eckert in den vergangenen Monaten bereits als Partnerbetriebe für die "Fast Track"-Initiative gewonnen hat, bietet das Modell nach den Worten der Initiatoren viele Vorteile: Bereits nach zwölf Monaten arbeiten die Programm-Teilnehmer als "Associate Engineers" im Unternehmen mit. Nach zweieinhalb Jahren absolvieren die Praxis-Studenten ihr Examen als Staatlich geprüfter Techniker, der seit Jahrzehnten zu den gefragtesten Weiterbildungs-Qualifikationen gehört. Unternehmen schätzen diesen Abschluss besonders, weil die Verbindung aus Praxis und aktuellem, fachspezifischem Wissen besonders eng ist. Und noch einen anderen Vorteil sehen die Initiatoren: In einer Zeit zunehmendem Fachkräftemangels sind Führungskräfte, die eine besondere Bindung zum Unternehmen entwickeln konnten, entscheidend für den langfristigen Erfolg. Denn ihre Loyalität zu ihrem Arbeitgeber und die Verantwortung für den gemeinsamen Erfolg ist besonders hoch, wie viele Studien belegen.

Viele Betriebe finden Gefallen an dem neuen Modell
Bei den Unternehmen stößt die Initiative auf Zustimmung: "Durch die berufsbegleitende Qualifizierung zum Staatlich geprüften Techniker reifen die Mitarbeiter im Unternehmen und können nach erlangtem Abschluss nahtlos eine entsprechende Position ausfüllen. Dabei ist auch die Gefahr, dass ein solcher Mitarbeiter von Dritten abgeworben wird, am geringsten", sagt Michaela Sperl, Personalverantwortliche bei der Krones AG in Neutraubling (Landkreis Regensburg). Auch Stefan Lohr vom Ingenieurdienstleister ASAP in Gaimersheim (Landkreis Eichstätt) bestätigt: "Durch die vorangegangene Berufserfahrung können Staatlich geprüfte Techniker ihr Praxiswissen gezielt bei verschiedenen Projekten einbringen und konkrete Lösungsansätze erarbeiten. Das schätzen wir sehr".

In einem bundesweit einzigartigen "Leuchtturm-Projekt" will Bayerns führender privater Weiterbildungsanbieter ab Herbst 2016 denjenigen, die ihr Studium nicht zu Ende führen, die Chance auf einen beruflichen Neustart ermöglichen. Foto: Eckert Schulen


Download PDF-Dokument Download Word-Dokument Download Alle Bilder als ZIP-Archiv

Für weitere Informationen bzw. Rückfragen wenden Sie sich bitte an andrea.radlbeck@eckert-schulen.de
Die Verwendung der Bilder ist gegen Zusendung eines Belegexemplars honorarfrei.

Belegexemplare bitte senden an:
Dr. Robert Eckert Schulen AG | c/o NewsWork AG | Weinzierlstraße 15 | 93057 Regensburg